Verdammter Sexismus

Werbung - Verlinkung und Nennung von Marken und Personen

 

Anfang August flog ich mit meinem Mann zu unserem Hochzeitstag nach Lissabon.

Soweit so gut. War schön. Schön heiß vor allem.

Wir hatten wirklich eine gute Zeit und auch vorher freute ich mich natürlich auf die Reise. Bis kurz vor Reiseantritt etwas in mein Mailpostfach flatterte, was mich wirklich wütend machte.

Tatsächlich ist es so, dass ich sofort diesen Text schreiben wollte, mich jedoch davon abhielt, weil ich dachte, dass ich nach ein paar Wochen (ok ok Monaten) etwas entspannter, objektiver und ruhiger an die Sache rangehen könnte. Aber nein. Ich schreibe diesen Text und bin instant wütend. Für weniger Wut hätte ich vielleicht erst frühstücken sollen, aber ich bin jetzt drin und wüte los.

Kurz vor Reiseantritt bekamen wir, nein ICH!, die Bordkarten per Mail zugeschickt. Ist ja erstmal gut. Braucht man ja, wenn man fliegen will.

Was mich wütend machte, war die Anrede. Da stand „Sehr geehrte(r) Michael Mosiniak, vielen Dank blabla.“

Zuerst dachte ich, ich hätte vielleicht Michas Bordkarte bekommen. Also die falsche Mail. Aber nein. Es waren beide Bordkarten im Anhang. Aber an Micha adressiert. Über meine Mailadresse.

Was mich so aufregt ist, dass ich die Buchungen vorgenommen habe. Ich habe mich mit meinem Namen registriert, das alles lief über meine Emailadresse, ich habe überall mich als erste Person in die Felder eingetragen und die Reise wurde auch mit meiner Kreditkarte bezahlt. Und trotzdem steht als Anrede Micha drin. Was soll das? Bin ich keine eigenständige Person, weil ich einen Ehering trage? Bin ich jetzt nurnoch die Frau von..? Spätestens in dem Moment wurde mir klar, dass es scheißegal ist, dass wir im Jahr 2018 leben. So ein großes Unternehmen wie Opodo ist anscheinend immer noch der Meinung, dass der Mann zuständig für die Bordkarten ist, wenn er die Frau mal zu einem Kurzurlaub einlädt. Aber warte…ES WAR KEINE EINLADUNG! Wir haben uns die Kosten geteilt und ICH habe alles rausgesucht, gebucht und erledigt. ICH habe mich gekümmert und auch mit dem Airbnb-Vermieter alles abgekaspert (ok das konnte Opodo nicht wissen. Das soll nur verdeutlichen…ach du weißt schon.).

Wie kann das passieren? Liegt das daran, dass wir beide den gleichen Nachnamen haben? Oder hätte da auch der Mann in der Begrüßungszeile gestanden, wenn ich mit Curt Cobain in den Urlaub geflogen wäre? „Sehr geehrter Michael Mosiniak, es freut uns sehr, dass Sie das Frauchen mal von ihrem Hausfrauenleben beurlauben und nach Lissabon ausführen. Hier sind Ihre Bordkarten. Wir hoffen, dass sie ganz besonders schöne Tage in Lissabon haben werden. Führen Sie ihr Frauchen doch mal nett zum Essen aus und gönnen Sie sich vielleicht mal ein Bier im Pub, während das Frauchen ihre Kreditkarte beim Shoppen und bei der Maniküre zum Glühen bringt.“

Ja mir ist klar, dass da kein Opodo-Mitarbeiter hinter dieser Email saß und dachte „Ich schreib lieber dem Michael. Der kennt sich mit dem technischen Kram eh viel besser aus! Außerdem hat Julia eh keine Zeit, sich um sowas zu kümmern, die muss ja ihre 5 Koffer mit Kleidchen und Make-Up füllen.“

Aber irgendjemand dort hat das Programm programmiert, welches gemacht hat, dass in der Begrüßung Michael stand. Und nicht ich.

Ich bin böse und finde, dass ich und alle anderen Frauen, denen das bestimmt passiert ist, eine Entschuldigung verdient haben. Mindestens. Denn das ist Sexismus und sollte nicht mehr passieren.

Letztens habe ich gehört, dass Menschen davon genervt sind, dass so viel Feminismusaktivismus passiert. Ständig und überall liest und hört man von Frauen, die wütend sind. Frauen, die etwas ändern wollen. Frauen, die finden, dass sie die gleichen Rechte haben (sollten) wie Männer. Frauen, die Karriere machen wollen! Frauen, die den Mund aufmachen und davon sprechen und singen, dass es so nicht weitergehen kann!

Die meisten Männer, die ich kenne, sind unserer Meinung. Frauen sind genauso viel wert wie Männer. Sie sind genauso klug und haben dieselben Rechte!

Aber ich habe auch von Männern gehört, die jammern. Die sagen, dass sie ja nicht so sind und sich angegriffen fühlen und dass Frauen alle Männer über einen Kamm scheren und gemein sind. Dazu hat vor kurzem eine (mir persönlich nicht bekannte) Schwester im Geiste einen fantastischen Text geschrieben —> Lvstprinzip. Toller Text! Sollte jeder Mensch gelesen haben. Frauen und Männer! Vor allem Männer.

Was will ich mit diesem Text bezwecken?

Ich wollte mir Luft machen. Meine Wut zu Papier bringen (also im übertragenen Sinn).

Ich will darauf aufmerksam machen, dass Sexismus ein großes Thema ist. Ständig und überall.

Ich will mir das nicht gefallen lassen.

Ich will eine Entschuldigung von Opodo.

Ich will, dass Opodo sein Programm umschreibt/ korrigiert, damit das anderen Frauen nicht auch passiert.

 

Darauf Kaffee und Toast. Jetzt.

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Warum schreibst Du denn nicht erstmal Opodo und fragst, warum das so passiert ist anstatt vor zu verurteilen? Vielleicht gibt es eine simple Erklärung, die nichts mit Sexismus zu tun hat.

    1. Weil das klar Sexismus ist. Und es wird nicht weniger sexistisch, wenn es dafür eine einfache Ursache gibt. Sollte jemand es so programmiert haben, dass bei gleichen Namen immer der Mann angeschrieben wird, ist das sexistisch. Opodo kann sich dazu ja gerne äußern. Und sollte ich ihnen Unrecht getan haben, bin ich bereit mich zu entschuldigen. Allerdings wird aus Sexismus nicht plötzlich „kein Sexismus“, nur weil es keine Absicht war oder so.

Schreibe einen Kommentar zu Bianca Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.